Yoga- und Ayurvedawochen 2014

Am 10. August war es endlich wieder soweit: die Teilnehmer der ersten Yoga- und Ayurvedawoche rückten an. Nach dem Beziehen der Zimmer war es Zeit für das erste gemeinsame Abendmenü auf der Terrasse hinter dem Haus. Unter rankendem Weinlaub wurde nicht nur gegessen, sondern es war auch eine gute Gelegenheit sich kennenzulernen und richtig anzukommen.

Die Tage waren dann ausgefüllt mit Morgen-Yoga, gemütlichem Frühstück, Spaziergängen und Schwimmen, dem gemeinsamen Kochen des Mittagsmenüs, Ausflügen, Lesestunden und einer nachmittäglichen Yoga-Runde im Garten mit anschließendem Abendessen. Gespräche in kleinen oder größeren Gruppen, wobei jeder Teilnehmende sein Wissen, seine Erfahrungen und Ansichten mitbrachte, trugen ebenso zum Gelingen der Woche bei, wie die Workshops zur ayurvedischen Ernährungslehre und die wunderbaren Yogastunden im Raum oder im Blumengarten.

Der Wettergott war uns in der ersten Woche wieder hold, es herrschten sommerliche Temperaturen an Land und im Wasser. In der zweiten Woche war es zeitweise fast herbstlich, die Temperaturen kühlten sich merklich ab und es regnete auch mal. Doch das hat unserer guten Stimmung nicht geschadet, im Gegenteil: es gab trotzdem ausgedehnte Spaziergänge und statt Yoga im Garten eben Geh-Meditation im Wald! Wir konnten doch öfter draußen essen und sitzen, und auch der Abschlußabend konnte draußen stattfinden.

Ein besonderes Highlight des Abschlußabends war der Workshop "Bogenschießen". Hier wurde viel Wissenswertes und Grundlegendes zum Bogenschießen vermittelt und jeder konnte sich in mehreren Durchgängen als Intuitiv-Schütze erproben. Das alles fand unter Anleitung eines erfahrenen Bogenschützen und mit entsprechendem professionellen Equipment statt. Das Bogenschießen erfordert viel Konzentration und Ruhe und ist eine wunderbare Achtsamkeitsübung. Es kommt beim intuitiven Schießen nicht so sehr darauf an, perfekt ins Ziel zu treffen, sondern der Atem gibt den Takt der Bewegung an und das Ziel wird mit beiden Augen fokussiert. Körpergefühl und Wahrnehmungsfähigkeit werden bei dieser Sportart genauso verbessert wie beim Yoga; Konzentration ist auch hier der Schlüssel zum Tor zwischen Körper und Geist. Eine wunderbare Erfahrung!

Anschließend schmeckte dann die über dem Lagerfeuer gekochte Abendsuppe richtig lecker und wir genossen noch einmal die Sterne über uns, die Stille und das knisternde Lagerfeuer.

Viel zu schnell war die Zeit um und am Samstag nach einem reichhaltigen Frühstück hieß es jeweils Abschied  nehmen. Eine wundervolle Woche neigte sich dem Ende zu und mit den unterschiedlichsten Eindrücken fuhr jeder nach Hause...

... auf Wiedersehen ... vielleicht bis zum nächsten Jahr!